die nächsten Termine

mit der Exkursion am 7.1.2018 zur Stunde der Wintervögel ist der letzte Termin aus 2017 "abgearbeitet". Ein kurzer Bericht siehe in der Rubrik Rückblick. Das neue Programm ist in Vorbereitung und wird sobald fertig hier wieder zum Download bereitgestellt. Die Kindergruppe trifft sich ab dem 17. Januar alle 14 Tage in der Gartenstadt. Infos email: ludwigshafen[at]naju-rlp.de oder tel. 0621-518314 .

Nach Ende der Faschingszeit soll es am Samstag, 24.2., wieder die Möglichkeit geben Meisennistkästen selbst aus Bausätzen zusammenzubauen. Genaueres folgt. Und am 3.3. wird die alljährliche Rehbachreinigung durchgeführt. Wir hoffen, dass dann weder Schnee liegt noch Hochwasser das Gelände überschwemmt. Freiwillige Helfer sind herzlich willkommen!


Download
Termine der Kindergruppe
2018-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 77.1 KB

Hilfe für Igel

Wenn Sie jetzt noch herumirrende Igel finden, sollten Sie sich ihrer annehmen und prüfen, ob sie ein ausreichendes Wintergewicht (mind. 500 g) aufweisen. Dies benötigen die fleißigen Insektenvertilger zum Überwintern im Freien. Leichtere Tiere müssen erst mit Katzenfutter ! auf dieses Gewicht gebracht werden. Als  Überwinterungshilfe kann neben Ast- und Blätterhaufen auch ein (käufliches) Igelhaus aufgestellt werden. Man kann es mit trocknem Stroh aber auch trocknen Blättern kuschelig machen. Ein solches Haus ist vor allem auch für den Nachwuchs sehr wertvoll. Ein interessierter Naturfreund hat uns einige Bilder über die Igeljungen in einem solchen Kasten geschickt, von denen wir hier einige veröffentlichen. Vielleicht können Sie das auch so machen?!


15 Jahre Bachpatenschaft Rehbachtal

 

anlässlich der Rehbachtalbegehung wurde uns von der Stadt Ludwigshafen, Untere Naturschutzbehörde, eine Urkunde für die inzwischen seit 15 Jahren bestehende Bachpatenschaft übergeben. Auf dem Bild die NABU-Teilnehmer Elke Hennighaus, Georg Waßmuth und Ingrid Wanner vor dem Essigrosen-Areal am Rehbachdeich.


Schwalben willkommen geht weiter

Nachdem wir im Jahr 2016 einigen Hausbesitzern mit Schwalbennestern am oder im Haus/Stall/Scheune die NABU-Auszeichnung als "Schwalbenfreundliches Haus" überreichen konnten, wird die Aktion jetzt nicht nur weitergeführt sondern auch bundesweit beworben. Wer also mindestens Nester am/im Haus hat, darf sich gern bei uns melden, damit wir auch ihm die Auszeichnung zukommen lassen können. Die Schwalben brauchen dringend unseren Schutz! Sie haben in den letzten Jahren und auch 2017 stark abgenommen.

Download
Schwalben willkommen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.9 KB


Unsere Kindergruppe

Zur Kindergruppe sind Kinder im Alter von 7-12 Jahren herzlich eingeladen. Wir treffen uns alle 2 Wochen mittwochs nachmittags von 17:30 -19:00 Uhr im Maudacher Bruch an der Ecke Kallstadter-/Abteistraße. Wir erkunden die Natur, spielen und führen kleinere Naturschutzaktionen durch. Bei schlechtem Wetter treffen wir uns in der Niederfeld-Grundschule, Niederfeldstr. 1. Termine bitte bei Elke Hennighaus, Tel. 0621-518314 erfragen. email: ludwigshafen[at]naju-rlp.de



Gottesanbeterin weit verbreitet

Nachdem bereits 2011 Meldungen über das Vorkommen der Gottesanbeterin auch in Ludwigshafen zutrafen, scheint sich diese wärmeliebende Fangschrecke weiter ausgebreitet zu haben. So konnte ein (braunes) Exemplar bereits am 8. August von mir in Maudach bestätigt werden (Meldung im Artenfinder), ein weiteres wurde am 30.8. 2015 in einer Badewanne in der Eichenstraße, LU-Gartenstadt, entdeckt, und jetzt war eine ebensolche in der Rheinpfalz als Leserbild aus Limburgerhof abgebildet. Das deutet doch daraufhin, dass sich die Gottesanbeterin inzwischen bei uns etabliert hat, wenn sie auch nur selten wirklich entdeckt wird.

Aktueller Fund: bei der Kräuterwanderung am 5.8.2017 landete eine grüne Gottesanbeterin auf dem Rücken einer Teilnehmerin. So konnten die zahlreichen Teilnehmer/innen dieses interessante Tier lebensecht erleben.


Amselsterben - Usutuvirus: neue Fälle 2016

Nachdem das Amselsterben von 2011 und 2012 überstanden schien, erschreckten uns neue Meldungen im Herbst 2016 vor allem aus Baden-Württemberg. In unserer Region sind wir wohl verschont geblieben. Aber falls Ihnen tote Amseln auffallen, diese bitte an den NABU melden! Hoffen wir, dass sich die neue Infektion bald erledigt hat.