Mitgliederehrung


Reinigungsaktion im Rehbahtal am 6. März



Rehbachtalspaziergang August 2013

Nachdem die im Mai 2013 geplante Begehung im Rehbachtal wegen des Dauerregens sozusagen ins Wasser fiel, fand der Ersatztermin mit der Sommerflora am 17. August bei herrlichem Sommerwetter großes Interesse. Dabei konnte der Einfluss des trocknen und heißen Juli sehr gut beobachtet werden. Die erst spät (wegen der Nässe nach dem Hochwasser im Juni) gemähten Wiesen zeigten nur einen schwachen Gräseraufwuchs. Die typischen Stromtalpflanzen wie Beinwell und Mädesüß waren eher nicht beeinträchtigt. Aber auch der Große Wiesenknopf (Blutströpfchen), Bibernelle, Seifenkraut und viele andere Wildkräuter konnten gezeigt und ihre Anwendung als Gemüse- oder Heilpflanze erläutert werden. An seltenen Pflanzen wurde auf den Hühnerbiss, den Weidenalant und den Echten Haarstrang und natürlich auch die Essigrose verwiesen.


Pflanzenarbeitskreis Rehbachtal

seit 2003 beobachten wir welche Pflanzen im Rehbachtal beheimatet sind. Dies haben wir 2013 fortgesetzt, um auch die Veränderungen durch verschiedenste Einflüsse zu dokumentieren. So haben wir 2011 250 Arten, 2012 sogar 280 Blütenpflanzen (ohne Bäume) festgestellt, einige davon zum ersten Mal. 

Die umfangreichen Deicherhöhungsbaumaßnahmen wurden inzwischen abgeschlossen, die Deiche mit Grassamen versehen. Es bleibt abzuwarten, welche der früheren Pflanzenarten sich wieder ausbreiten werden. Erfreulich ist, dass die ergriffenen Schutzmaßnahmen die Pflanzen außerhalb des Arbeitsbereichs tatsächlich schützen konnten, So haben wir im Mai 2013 das Hohe Veilchen in zahlreichen Exemplaren wieder finden können. Höchst unerfreulich dagegen die weitere Ausbreitung der "Herkulesstaude" (kaukasischer Bärenklau), der ja bei Berührung im Sonnenlicht zu starken Verbrennungen führen kann.

Mit der letzten Begehung am 20.9.2013 haben wir unsere Pflanzenbeobachtung im Rehbachgebiet für 2013 beendet. Das Jahr 2013 war vom Wetter her schon ein spezielles Jahr, nasses und kühles Frühjahr, dann heißer und sehr trockner Sommer und plötzlich wieder ein recht kalter September. Darunter litten einige Pflanzen, vor allem wenn sie Anfang Juli abgemäht worden waren. Dennoch haben wir wieder insgesamt fast 300 Pflanzenarten (ohne Bäume) im Gebiet festgestellt, darunter auch einige Neuigkeiten, allerdings nicht so spektakulär wie die Sushi-Pflanze 2012. Diese haben wir in 2013 nicht wieder aufgefunden. Einige Bilder sehen Sie in der Bildergalerie.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte: die nächsten Termine sind unter Aktuelles aufgeführt. Treffpunkt am Pumpenhäuschen in der Kurve der Kreisstraße nach Altrip (Abzweigung zum Kiefweiher).


2013 Pflanzaktion im Maudacher Bruch (hinterm Kinkel)

am Samstag, 13.04.13 haben wir auf unserem Grundstück hinter der Kleingartenanlage Im Kinkel (rechterhand vorbeigehen!) die hintere Grundstückgrenze durch eine Heckenpflanzung gegen das laufende Wegackern durch den Landwirt gesichert. Wir hatten durch Nachmessung festgestellt, dass das hintere Ende um bis zu 7,5 m !!! weggezackert worden war. Einen Teil davon haben wir uns sozusagen "zurückgeholt". Einige Bilder in der Bildergalerie.

Leider hat unser Landwirt in diesem Sommer keine Mäharbeiten durchgeführt, so dass sehr viele Baumsämlinge oder -schösslinge aufgegangen sind. Unsere Pflegearbeiten am 12. Oktober 2013 haben nicht genügt, die ganze Fläche wieder "auf Stand zu bringen". Dazu waren auch zu wenig Helfer vor Ort. So werden wir noch einmal tätig werden müssen.

Nach dem wunderschönen warmen und trockenen Wetter im März überraschte ein kräftiges Gewitter am Freitagabend, so dass am Samstag, 5. April 2014Gummistiefel angesagt waren. Immerhin konnten die leider nur vier Aktiven die Schlehenschösslinge und auch Kirschentriebe in den freien Flächen weitgehend entfernen, bevor ein erneuter heftiger Regenschauer uns die Arbeiten beenden und den Heimweg antreten ließ.

Jetzt muss man mal die nächsten Wochen abwarten und dann die Wiesenflächen mähen, damit sie auch dauerhaft als solche erhalten bleiben.

Übrigens wird das auf der Fläche errichtete Insektenhotel sehr gut angenommen. Die meisten Löcher sind zugemauert, einige Bienen konnten bei ihrer "Arbeit" beobachtet werden.


Reinigung Fledermauskästen im Maudacher Bruch

Seit 2003 haben wir im Maudacher Bruch Fledermauskästen aufgehängt, die auch von Vögeln, vor allem Blaumeisen, stark genutzt werden. Deshalb ist am Ende der Vogel-Brutzeit eine Reinigung der Kästen erforderlich. Dies machen wir immer im Juli, damit die Kästen wieder von Fledermäusen genutzt werden können. Leider werden seitens Grünflächenamt immer wieder Bäume mit den Kästen gefällt und die Kästen sind anschließend weg. Eine Information im Vorfeld gibt es leider nicht. Dies würde aber helfen, die Kästen zu sichern und neu aufzuhängen.


Asiatische Gemüsepflanze wächst am Rheinufer

Perilla frutescens, jap. Shiso, auch Sesamblatt, Wilder Sesam oder (fälschlich) Schwarznessel genannte Pflanze wurde am 22.9.2012 am Rheinufer angetroffen. Die Bestimmung der uns völlig unbekannten Pflanze aus der Familie der Lippenblütler erfolgte durch Johannes Mazomeit. Die Blätter der Pflanze werden in der japanischen und koreanischen Küche vielfältig verwendet. In Deutschland ist sie wohl eher als Zierpflanze anzutreffen und hat sich so womöglich selbständig gemacht. Wir werden in nächsten Jahr nachschauen, ob die Pflanze wieder auftaucht, sich also als neuer Neophyt etablieren wird.

2013: wir haben die Pflanze nicht nochmal entdeckt. Allerdings war der Uferweg recht spät gemäht worden.


Reinigung im Rehbachtal

wie seit fast 30 Jahren haben wir auch im Frühjahr 2012 im unteren Rehbachtal Schmutz und andere Zivilisationshinterlassenschaften entfernt. Die Aktion lief im Rahmen der Säuberungsaktion des Marketingvereins "Sauberes Ludwigshafen". Ein Foto aus dem Mannheimer Morgen finden Sie unter der Rubrik Presse.

Bilder in der Bildergalerie

am Samstag, 8.3.2014 haben bei herrlichstem Frühlingswetter einige Helfer das Mündungsgebiet des Rehbachs von dort abgelagertem Unrat befreit. Im Mannheimer Morgen wurde mit Bild darüber berichtet. Allerdings waren noch nicht alle Helfer beim Fototermin anwesend. Neben der Sammeltätigkeit wurden noch einige Austriebe der Herkulesstaude (Kaukasischer Bärenklau) ausgegraben, da sich dort ein riesiges Feld entwickelt hat und von der Stadt bisher wenig dagegen unternommen worden ist trotz mehrfacher Meldung des Standorts.

 


10 Jahre Bachpatenschaft im Rehbachtal (seit 2002)

Im August 2002 übernahm der NABU Ludwigshafen eine Bachpatenschaft für das Rehbachtal unterhalb des Wildgeheges. Das ist nunmehr genau 10 Jahre her. Seit damals kümmern wir uns nicht nur in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung um die richtige Mähzeiten sondern pflegen auch das am Deich gelegene Areal der Essigrose, die sich prächtig entwickelt hat, und beobachten und kartieren vor allem die Pflanzenwelt. Trotz einiger interessanter Neufunde bemerken wir dabei leider auch, dass einige Pflanzen heute nicht mehr oder nur noch gelegentlich vorkommen, z.B. die Wiesenraute oder die Schaben-Königskerze. Und dann stehen im Mündungsbereich jetzt wieder Deicherhöhungsmaßnahmen an, für die bereits die Oberbodenschicht abgetragen und separat gelagert wurde. Dies geschah leider ohne unsere Kenntnis und dabei wurden auch einige schöne Pflanzenexemplare zugeschüttet. Die wirklich wichtigen Bereiche am Giulini-Deich sollen aber intakt bleiben, hoffen wir, dass es auch so sein wird.


Gottesanbeterin in Ludwigshafen: Sommer 2011

Foto: Marco Borgwald
Foto: Marco Borgwald

 

Auch in Ludwigshafen ist die Klimaerwärmung zu spüren. So wurden nach dem Fund einer Gottesanbeterin in der Gärtnerei Pfeiffer in Oppau nun auch in der Innenstadt diese aus dem Mittelmeergebiet stammenden Insekten gefunden. Die Aufnahme wurde am 18. 8.2011 am Berliner Platz gemacht.