Nachdem bereits 2011 Meldungen über das Vorkommen der Gottesanbeterin auch in Ludwigshafen zutrafen, scheint sich diese wärmeliebende Fangschrecke weiter ausgebreitet zu haben. So konnte ein (braunes) Exemplar bereits am 8. August 2015 von mir in Maudach bestätigt werden (Meldung im Artenfinder), ein weiteres wurde am 30.8. 2015 in einer Badewanne in der Eichenstraße, LU-Gartenstadt, entdeckt, und jetzt war eine ebensolche in der Rheinpfalz als Leserbild aus Limburgerhof abgebildet. Das deutet doch daraufhin, dass sich die Gottesanbeterin inzwischen bei uns etabliert hat, wenn sie auch nur selten wirklich entdeckt wird.

Bei der Kräuterwanderung am 5.8.2017 landete eine grüne Gottesanbeterin auf dem Rücken einer Teilnehmerin. So konnten die zahlreichen Teilnehmer/innen dieses interessante Tier lebensecht erleben. 

Eine weitere Meldung erreichte uns vom 2.8.2018, da saß ein Exemplar auf einem Hausbriefkasten in der Ernst-Lehmann-Straße und ließ sich problemlos ablichten.

Und auch in 2019 wurde ein Exemplar gemeldet und zwar am 9.9.2019 saß eine Gottesanbeterin an einem Kellerfenster in der Ellerstadter Straße in Ruchheim. Vielleicht hatte sie sich durch die reichlichen Niederschläge des Wochenendes einen trockenen Platz gesucht.

Jetzt erreichte uns ein neuer Fund und zwar eine Gottesanbeterin direkt nach Eiablage mit dem Eierpaket.

Weitere Funde können sie uns weiterhin melden oder aber auch im "naturgucker" direkt melden.