Willkommen beim NABU Ludwigshafen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Die NABU-Gruppe Ludwigshafen besteht seit 1982. Aktuell haben wir etwa 550 Mitglieder. Seit Beginn setzt sich die Gruppe für Naturschutz und insbesondere Vogelschutz ein. Wir haben in mehreren Gebieten Nistkästen aufgehängt wurden, die jährlich betreut werden. Außerdem engagieren wir uns in der Landschaftspflege und in der Umweltbildung. Als Angebot für Kinder von ca. 7 - 12 Jahren haben wir eine Kindergruppe gegründet, die von fachlich kompetenten Mitgliedern geführt wird und sich regelmäßig trifft (siehe Aktuelles)

 

Erfahren Sie mehr über uns!

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln. Unsere aktuellen Termine finden Sie unter dem Stichwort "Aktuelles", in der Termindatenbank werden auch Termine von Nachbargruppen aufgeführt. 

 


Fledermausfreunde: Pflegekurs 13.11. in Worms

Am Samstag, den 13. November, von 10 bis 16 Uhr, wird in der Tiergartenschule Worms ein Pflegekurs für hilfsbedürftige und verletzte Fledermäuse durch das Team Dipl. Biologin Katharina Schritt und Stefanie Kruse

 angeboten. Anmeldung bis 10. November unter Fledermaus@NABU-RLP.de. Interessent*innen also bitte rasch anmelden.


Vogel des Jahres 2021

Etwa 450.000 Wähler*innen haben sich zwischen dem 9. Oktober 2020 und 19. März 2021 an der erstmals öffentlichen Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“ beteiligt. Der Sieger heißt: Rotkehlchen. Näheres oben unter Vogel des Jahres.


 

Unten auf dieser Seite wird ein Hinweis auf ein sinnvolles Produkt gegen den Vogeltod an unseren Fensterscheiben gegeben.

 


Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

 

Der gefiederte Liebesbote steht auf der globalen Roten Liste

 

Sie ist ein Symbol für die Liebe, ihre Lebensbedingungen sind aber wenig romantisch: Die Turteltaube wurde vom NABU und seinem bayerischen Partner LBV (Landesbund für Vogelschutz) zum „Vogel des Jahres 2020“ gewählt. Damit wollen die Verbände darauf aufmerksam machen, dass die Turteltaube stark gefährdet ist. „Seit 1980 haben wir fast 90 Prozent dieser Art verloren, ganze Landstriche sind turteltaubenfrei“, so Heinz Kowalski, NABU-Präsidiumsmitglied. „Unsere kleinste Taube findet kaum noch geeignete Lebensräume. Zudem ist sie durch die legale und illegale Jagd im Mittelmeerraum bedroht.“

 

„Früher hat man das markante Gurren der Turteltaube an jedem Dorfrand oder Flussufer gehört“, sagt Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender. „Wildkräutersamen an Feldwegen und Feldfrüchte aus Zwischensaaten boten ausreichend Nahrung. Heute brüten Turteltauben häufig auf ehemaligen Truppenübungsplätzen oder in Weinbauregionen, wo sie noch geeignete Lebensbedingungen vorfinden.“

  

Die Turteltaube ist der erste vom NABU gekürte Vogel, der als global gefährdete Art auf der weltweiten Roten Liste steht. Heute brüten bei uns nur  noch 12.500 bis 22.000 Paare. Die meisten der höchstens 5,9 Millionen Paare Europas leben in Spanien, Frankreich, Italien und Rumänien. Turteltauben sind die einzigen Langstreckenzieher unter den Taubenarten Mitteleuropas. Sie verlassen zwischen Ende Juli und Anfang Oktober Europa, um südlich der Sahara zu überwintern.

 

 Die 25 bis 28 Zentimeter großen Vögel mit ihrem farbenfrohen Gefieder ernähren sich fast ausschließlich vegan. Sie bevorzugen Wildkräuter- und Baumsamen. Dem Jahresvogel schmecken Samen von Klee, Vogelwicke, Erdrauch und Leimkraut. Diese Pflanzen wollen Landwirte nicht auf ihren Feldern haben. Darum hat sich die Taube seit den 60er Jahren angepasst und ihre Nahrung umgestellt. Der Anteil von Sämereien aus landwirtschaftlichen Kulturen macht nun in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiets mehr als die Hälfte der Nahrung aus statt wie früher nur 20 Prozent. Im Gegensatz zu Wildkrautsamen stehen diese aber nur für kurze Zeit bis zur Ernte zur Verfügung und fehlen während der kritischen Phase der Jungenaufzucht.

  

Die Intensivierung der Landwirtschaft verschlechtert die Lebensbedingungen der Turteltauben enorm – ein Schicksal, das sie mit vielen anderen Jahresvögeln teilt. Die Ausweitung von Anbauflächen geht mit einem Verlust von Brachen, Ackersäumen, Feldgehölzen und Kleingewässern einher. Damit verschwinden Nistplätze sowie Nahrungs- und Trinkstellen. Viele Äcker werden außerdem mit Herbiziden von „Unkraut“ befreit. Doch von genau diesen Ackerwildkräutern ernährt sich die Turteltaube. Außerdem ist chemisch behandeltes Saatgut vergiftete Nahrung für die Tauben. Der NABU kämpft seit Jahren für eine EU-Förderung der Landwirtschaft, die Natur erhält statt sie zu schädigen.

  

Eine zusätzliche Bedrohung ist die Vogeljagd im Mittelmeerraum. „Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die jährlich mehr als 1,4 Millionen in der EU legal geschossenen Turteltauben von der Art nicht mehr verkraftet werden können. Besonders skandalös: In manchen Ländern gilt das Schießen der stark gefährdeten Turteltauben als ,Sport‘ zum eigenen Vergnügen“, so Eric Neuling, NABU-Vogelschutzexperte. Gegen Spanien und Frankreich wurden im Juli bereits Vertragsverletzungsverfahren der Europäischen Kommission wegen des schlechten Erhaltungszustands der Art eingeleitet. Gegen vier weitere EU-Länder liegen offizielle Beschwerden vor. Dies ist notwendig, obwohl auf einem Treffen aller Mitgliedsstaaten im Mai 2018 ein Aktionsplan zum Schutz der Europäischen Turteltaube verabschiedet wurde.

 

Um den gefiederten Liebesboten zu schützen, fordert der NABU  Bundesumweltministerin Svenja Schulze mit einer Petition (www.vogeldesjahres.de/petition) auf, sich neben einer verbesserten Landwirtschaftspolitik auch für das dauerhafte Aussetzen der Abschussgenehmigungen in den EU-Mitgliedsstaaten einzusetzen.

 

 


Feldlerche - Vogel des Jahres 2019

Es kommt selten vor, dass wir einen Vogel zum zweiten Mal als Vogel des Jahres ausrufen. Die Feldlerche war es schon einmal, und zwar 1998. Schon damals warnten wir davor, dass der begabte Himmelsvogel in vielen Gebieten Deutschlands selten oder gar aussterben wird. Seitdem ist mehr als jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden.

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

 

Wir, der NABU Ludwigshafen, haben im ganzen Jahr 2019 weder Hinweise auf Feldlerchen erhalten und selbst auch keine Lerchen mehr gehört. Wir müssen also davon ausgehen, dass sie aus LU verschwunden ist.


Der Waldkauz - Vogel des Jahres 2017

Waldkauz, Vogel des Jahres 2017 - Foto: Marcus Bosch


Hilfe gegen Vogeltod an Fensterscheiben

Durch Nachfrage eines Mitglieds, bei dem sehr oft Vögel gegen die Fensterscheiben fliegen, was sie meist mit ihrem je sowieso kurzen Leben bezahlen, fand ich im Internet einen Anbieter für den sog. "Birdpen", www.birdpen.de

Es handelt sich um einen fast unsichtbaren UV-Lack, der von den Vögeln erkannt wird und so etwa 70 % Reduktion des Vogelsterbens an unseren Glasflächen bringen soll. Hat jemand eigene Erfahrungen mit einem solchen Stick oder ähnlichen den Vogelschlag reduzierenden Mitteln? Über Mitteilungen freuen wir uns.